Glow und Highlights auf der Haut

Glow und Highlights auf der Haut

Glow und Highlights

In folgendem Tutorial erkläre ich Euch, wie ihr in Photoshop CC mit der Korrekturebene „Gradationskurven“ Highlights auf die Haut setzt und ihr einen Glow verleiht.

 

Highlights und Glow auf die Haut

Schritt 1

 

Das Bild ist schon soweit nachbearbeitet, dass alle Pickel entfernt sind, über die Frequenztrennung das Hautbild deutlich verbessert wurde und noch eine Art „Smooth“ Layer darüber gelegt wurde, die die Haut etwas unscharf erscheinen lässt, aber ihr eine extrem ebenmäßige Struktur verleiht. Das lässt sich natürlich vor Start individuell anpassen, je nachdem inwieweit man die Haut retuschieren möchte.

Wir wählen die Korrekturebene „Gradationskurven“ an und ziehen die hellen Mitteltöne nach oben.

Schritt 2

 

Mit einem Rechtsklick auf die Kurven Ebene wählen wir in dem Pop-Up Menü die „Fülloptionen“ aus.
Wir schieben den Regler für die dunklen Farbtöne bei „Darunter liegende Ebene“ nach rechts.
Das Dreieck klicken wir bei gedrückter Shift-Taste an und können es somit teilen. Nun verschieben wir die beiden Hälften so hin und her, dass ein softer Übergang entsteht bei den Highlights.

HIERBEI KONZENTRIEREN WIR UNS NUR AUF EINEN TEILBEREICH IM GESICHT! Z.B. die Stirn, Nase oder Wangen etc.

Wir behandeln alle Hautbereiche, die einen Glow bekommen sollen einzeln mit jeweils einer eigenen Ebene.

Schritt 3

Wir wählen die weiße Ebenenmasken der erstellten Kurvenebene an und klicken CMD + I um die Ebenenmaske umzukehren und den Effekt auszublenden.

(Wir duplizieren nun diese Ebene so oft, je nachdem wieviele Teilbereiche der Haut wir bearbeiten wollen – somit sparen wir uns für die weiteren Ebenen jedes Mal Schritt 1 und 2. Ebene anklicken und dann CMD+J)

Bei ausgewählter Ebenenmaske malen wir nun mit einem weißen Pinsel (geringe Härte, Deckkraft und Fluss hoch) auf der Ebenenmaske und machen so den Teilbereich, den wir zeigen wollen sichtbar. (z.B. die Stirn)
Falls der Effekt zu hart, zu künstlich oder zu extrem ist, können wir die Deckkraft der Kurvenebene soweit heruntersetzen, bis der Effekt so ist wie wir ihn haben wollen.

Schritt 4

Nun wiederholen wir alle Schritte für jeden einzelnen Bereich der Haut, dem wir einen Glow verleihen wollen.

Schritt 5

Alle Kurvenebenen auswählen und mit einem Klick auf den Ordner bzw das Gruppierungssymbol, können wir alle Korrekturebenen in einen Ordner zusammenfassen. Den benennen wir in „Highlights“ um.

Falls bei erneuter Betrachtung, das Bild möglicherweise einen zu extremen Glow Effekt hat, kann man ganz einfach noch die Deckkraft des ganzen Ordners heruntersetzen, bis das Ergebnis perfekt ist.

 

 

 

Wenn euch unser Blog gefällt schaut gerne auch mal auf unserem YouTube Channel vorbei und vergesst natürlich nicht uns ein like auf Instagram da zu lassen 😍

Zähne aufhellen mit Photoshop

Zähne aufhellen mit Photoshop

Zähne aufhellen

In folgendem Tutorial erkläre ich Euch, wie ihr in Photoshop CC auch mit der Korrekturebene „Farbton/Sättigung“ Zähne aufhellen bzw. weniger gelb erscheinen lassen könnt.

 

Zähne weißer und weniger gelb erscheinen lassen

Schritt 1

Bei diesem Ausgangsbild sind die Zähne „relativ“ gelb und wir möchten natürlich in der Bildretusche uns gerne von der besten Seite präsentieren können.

Wir legen nun über diese Ebene eine Einstellungsebene bzw. Korrekturebene „Farbton/Sättigung

 

Schritt 2

 

Wir klicken bei den Einstellungen in dieser Ebene bei der gedrückten Schaltfläche, die die Hand abbildet auf eine gelbe Stelle in den Zähnen.
So werden automatisch alle Gelbtöne im Bild ausgewählt.

Schritt 3

Jetzt stellen wir den Farbton und die Sättigung auf den maximalen Wert. Dadurch werden alle Gelbtöne wie in obigem Bild farblich verändert.
Nun können wir darunter bei den Farben, an dem Regler so lange schieben, bis wir einen schönen Übergang von Zähnen und Zahnfleisch haben und eine perfekte „Auswahl“ getroffen haben.

Schritt 4

 

Wir stellen nun in den Eigenschaften der Farbton/Sättigung-Ebene den Wert bei „Farbton“ wieder auf 0.
Danach gehen wir bei der Sättigung soweit in den negativen Minusbereich, bis die Zähne ausreichend an Gelbstich verloren haben.
Am Schluss können wir noch die Helligkeit soweit individuell nach oben setzen, bis die Zähne hell genug sind.

 

Wenn euch unser Blog gefällt schaut gerne auch mal auf unserem YouTube Channel vorbei und vergesst natürlich nicht uns ein like auf Instagram da zu lassen 😍

Haut reparieren

Haut reparieren

Maternity Shooting Workflow

 

Zu Beginn schaut Euch doch mal hier unser Timelapse Video zur Bildretusche an.
Auf mehrfache Anfrage zeichnen wir für euch gerne regelmäßig immer wieder mal Workflow Videos auf, um sie Euch dann als kurzweiliges Zeitraffer Video zu präsentieren. Ich hoffe, Motivauswahl und Musik gefällt Euch 🙂

 

Haut reparieren mit Photoshop CC

In folgendem Tutorial erkläre ich Euch hoffentlich sehr einfach und verständlich, wie man mit dem Ausbessern Werkzeug in Photoshop CC „gerissene Hautstellen“ bzw Schwangerschaftsstreifen oder auch Cellulite entfernen kann. Da es sehr wichtig ist, auch an diesen Stellen eine schöne Hautstruktur zu erhalten, solltet ihr hier nicht den Reparaturpinsel bzw. Bereichsreparaturpinsel benutzen, da es dann auf einem recht großen Hautbereich einen recht „blurry“, verschwommenen Effekt geben wird.

Deshalb empfehle ich Euch definitiv den Einsatz des Ausbesern Werkzeugs.
Schaut Euch, doch kurz einfach das Tutorial Video an und lasst mir gerne ein feedback da.

 

Wenn euch unser Blog gefällt schaut gerne auch mal auf unserem YouTube Channel vorbei und vergesst natürlich nicht uns ein like auf Instagram da zu lassen 😍

Haarfarbe bearbeiten in Photoshop

Haarfarbe bearbeiten in Photoshop

Haarfarbe verändern in Photoshop

Ein einfaches Tutorial wie man die Haarfarbe intensiviert oder ändert mit Einstellungsebenen in Photoshop.

 

Das Arbeiten mit Einstellungsebenen und Ebenenmasken

Mit dem kurzen Photoshop Tutorial zeige ich Euch einen von mehreren Wegen, wie man die Haarfarbe beeinflussen kann.

1. Bild öffnen

2. Ebenenmaske: Farbton / Sättigung anwählen

In der Ebenenmaske die gewünschten Parameter einstellen und sich dabei eigentlich nur auf die Haare konzentrieren.

3. Ebenenmaske umkehren

Das Füllwerkzeug auswählen und die Vordergrundfarbe schwarz einstellen. Dann bei angewählter Ebenenmaske ins Bild klicken.
Die Ebenenmaske wird quasi „unsichtbar“ und die eingestellten Effekte nicht mehr zu sehen

4. Pinselwerkzeug auswählen

Pinsel auf Härte 0 einstellen und Deckkraft auf 100% und den Fluss ca. auf 85%.
Wieder die Ebenenmaske anwählen

5. Die Ebenenmaske „durchlässig“ machen.

An den Stellen an denen bei angewählter Ebenenmaske (!) im Bild mit dem Pinsel gemalt wird, werden die zuvor eingestellten Effekte wieder sichtbar.
Hiermit lassen sich die Effekte nur an den gewünschten Stellen wie in diesem Beispiel bei den Haaren sichtbar machen.
Viel Spaß beim Ausprobieren!

Falls Euch unsere Videos gefallen, folgt uns gerne auf unserem Youtube Channel und bleibt immer auf dem Laufenden.

Lightroom Workflow

Lightroom Workflow

Lightroom Workflow

Eine kleine Einführung was man mit Lightroom alles so anstellen kann.

 

Ein kleiner Einblick in Lightroom

Mit Lightroom kann man eine Vielzahl an Einstellungen an einem Foto vornehmen und wir geben mal einen kurzen Einblick, wie man die Farbstimmung speziell in einem Outdoor Foto im Herbst besonders betonen kann.

Öffnen:

Das Bild entweder über die Importfunktion von Lightroom importieren oder einfach das Raw Foto auf die Lightroom App ziehen und loslassen.

Importieren:

Das Bild wird in Lightroom angezeigt und kann dann in den Lightroom Katalog importiert werde.

Entwickeln:

Das Bild kann schon in der Bibliothek bearbeitet werden oder im Entwicklungsmodus.

Korrekturen:

Im Entwicklungsmodus können unter anderem folgende Veränderungen vorgenommen werden:

  • WA = Weißabgleich
  • Temperatur
  • Tonung
  • Belichtung
  • Kontrast
  • Lichter / Tiefen
  • Weiß / schwarz

Diese Instrumente reichen für einen Einstieg und um die Grundlagen zu verstehen absolut aus und erzielt schon tolle Ergebnisse. Mehr dazu bald in meinem Udemy Kurs zum Thema Lightroom 🙂

Um das Bild vom Raw Format als Tiff oder JPG zu speichern:

DATEI -> EXPORTIEREN….. und im folgenden Fenster die gewünschten Einstellungen treffen.

Falls Euch unsere Videos gefallen, folgt uns gerne auf unserem Youtube Channel und bleibt immer auf dem Laufenden.

Tutorial – Panorama Bild mit Photoshop erstellen

Tutorial – Panorama Bild mit Photoshop erstellen

Tutorial – 180° Panorama Bild mit Photoshop erstellen.

Hier erkläre ich Euch step-by-step, wie man ein Panorama Bild mit Photoshop erstellen kann. Mit ein paar einfachen Tricks und dem richtigen Bildmaterial gelingt es extrem leicht.

Bildmaterial

Wir haben ein Fotoshooting in einem Restaurant in München gemacht. Wir wollten in einer Panorama Aufnahme – die z.B. als Header auf Websites und Facebook verwendet werden kann – einen schönen Blickwinkel in den Laden zeigen.

Wir haben 9 Aufnahmen im Hochformat gemacht, wobei es wichtig ist, die Aufnahmen sehr nah beieinander zu machen, um schöne Übergange zu kreieren. Wenn Ihr euch genauer mit dem Thema beschäftigen wollt – bitte googelt nach „Nodalpunktadapter“. Ich mache auch bald einen Beitrag dazu.

Legt Euch die ausgewählten Bilder für das Panorama am besten in einen beschrifteten Ordner, den ihr auch gut wiederfindet.

Photoshop:

Schritt 1:

Photoshop öffnen. Datei > Automatisieren… > Photomerge…

Schritt 1 - Tutorial

Schritt 2:

in dem Pop-Up Fenster des Menüpunktes „Photomerge“ folgende Auswahl treffen:   Dateien > Durchsuchen…

Nun ist es wichtig den zuvor angelegten Ordner, in dem man sich die Auswahl der Einzelbilder abgespeichert hat auch wiederzufinden. Alle betreffenden Bilder auswählen und dann auf Öffnen klicken

Tutorial Schritt 2

Schritt 3:

Nun treffen wir die Layout Auswahl. In unserem Fall ist „Auto“ die beste Option. Gerade bei Innenräumen empfehle ich noch die „Vignettierungsentfernung“ und die „Korrektur der geometrischen Verzerrung“ mit einem Häkchen zu versehen und danach die Auswahl mit „OK“ bestätigen.

tutorial schritt 3

Schritt 4:

Wenn das Panorama fertig zusammengesetzt ist, kurz das Ergebnis optisch kontrollieren.  Danach rechts im Ebenenwähler alle Ebenen auswählen > Rechtsklick > auf eine Ebene reduzieren

Schritt 5:

Gewünschten Bildausschnitt in der gewünschten Relation mit dem Freistellungswerkzeug beschneiden.

schritt 5

Schritt 6:

Mit Ctrl+T das Transformieren Werkzeug auswählen. Es empfiehlt sich mit bei gedrückter Tastenkombination Ctrl+Alt+Shift das Bild perspektivisch zu verziehen und anschliessend mit dem Frei-Transformieren-Werkzeug noch Feinheiten zu justieren.

Schritt 6

Et voilá…….

Das Panorama ist fertig.

Panorama fertig

 

Falls Euch unsere Videos gefallen, abonniert uns gerne auf unserem Youtube Channel und bleibt immer auf dem Laufenden.

 

Pin It on Pinterest

News, Tutorial